Farben & Raumgestaltung

Wandfarben

Schier unendliche Möglichkeiten treffen oft auf Unsicherheit und Angst vor Farbe. Erfahre hier alles, was du wissen musst, und trau dich!

Neutrale Wandfarben

Helle Wandfarben

Dunkle Wandfarben

Warme Wandfarben

Welche Wandfarbe passt zu welchem Raum?

übersicht wandfarben

Wirkung von Wandfarben

Wer sich dafür entscheidet, seine Wände farbig zu gestalten, hat die Qual der Wahl. Es gibt nicht nur schier unendliche Möglichkeiten – jede Wandfarbe unterteilt sich zudem in unzählige Nuancen – von kräftig bis dezent, von dunkel bis hell, von warm bis kalt. 

Die Entscheidung für eine Farbe allein danach, was gefällt, ist dabei nicht immer ratsam. 

Denn Wandfarben haben einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Stimmung. Und schließlich haben wir nicht an alle Räume die gleichen Anforderungen: In manchen sind wir mehr aktiv, in anderen wollen wir entspannen oder konzentriert arbeiten. 

Weiß
  • Reinheit und Klarheit
  • Vergrößert Räume optisch und schafft Weite
  • Fördert eine helle, luftige Atmosphäre
Beige
  • Wirkt zeitlos und gemütlich
  • Verleiht Räumen eine warme, natürliche Note
  • Lässt sich gut mit anderen Farben kombinieren
Grau
  • Wirkt neutral und zeitlos
  • Schafft eine ruhige, zurückhaltende Atmosphäre
  • Eignet sich gut als Hintergrund für Akzente
Braun
  • Erdung, Ruhe und Stabilität
  • Verleiht Räumen mehr Wärme und Gemütlichkeit
  • Fördert ein beruhigendes, naturnahes Ambiente
Rosa
  • Wirkt zart, positiv und beruhigend 
  • Assoziationen mit Romantik und Sanftheit
  • Harmoniert mit vielen anderen Farben
Gelb
  • Wirkt anregend, heiter und stimulierend
  • Gilt als kommunikativste Farbe
  • Macht Räume heller und freundlicher
Orange
  • Steht für das Leben und Vitalität
  • Wirkt stimmungsaufhellend und stimulierend
  • Fördert das Wohlbefinden
Rot
  • Wirkt aktivierend, selbstbewusst und kraftvoll
  • Zieht alle Aufmerksamkeit auf sich
  • Dominiert alle anderen Farben
Grün
  • Reinheit und Klarheit
  • Vergrößert Räume optisch
  • Fördert eine helle, luftige Atmosphäre
Blau
  • Wirkt beruhigend und entspannend
  • Assoziationen mit Himmel und Meer
  • Vermittelt den Eindruck von Offenheit und Weite
Violett
  • Wirkt geheimnisvoll und mystisch
  • Assoziationen mit Spiritualität
  • Fördert die Konzentration
Schwarz
  • Kraft und Eleganz
  • Verleiht Räumen mehr Tiefe
  • Wirkt entspannend und beruhigend

Neutrale Wandfarben

Neutrale Farben sind ideal für eine subtile, dezente Farbgestaltung. Zurückhaltende Weißtöne, Graunuancen sowie Creme und Beige wirken zeitlos elegant und harmonieren wunderbar mit anderen neutralen Tönen. 

Eine abwechslungsreiche Farbgestaltung der Wände ist daher auch mit neutralen Wandfarben problemlos möglich. Sie eignen sich genau so gut wie farbintensive Töne, um Räumen mehr optische Tiefe sowie ein gemütliches Ambiente zu verleihen.

 

Weiß, Beige oder Akzentwand in Grau?

Bist du unsicher, welche Wandfarbe die richtige ist?
Ich finde mit dir die beste Farbe und zeige dir, wie sie dein Zuhause transformieren wird.

Wandfarbe Weiß

Die Beliebtheit von Weiß als Farbe für Wände ist seit jeher ungebrochen. Weiße Wände verleihen jedem Raum im Nu Frische und Reinheit und schaffen ein zeitloses, helles Ambiente. Mit Weiß kann man (fast) nichts falsch machen.

Zudem ist Weiß nicht nur eine Farbe, sondern vielmehr eine Leinwand für individuelle Einrichtung und stilvolle Akzente. Damit wird Weiß zur idealen Wahl von allen Farbunmutigen sowie von denen, die ihr Interieur vor den Hintergrund weißer Wände zu einem wahren Blickfang machen.

wände weiß streichen

Die Vorteile von Weiß als Wandfarbe

1. Weiß passt zu allen Stilen

Weiß ist mehr als nur eine Farbe – es ist eine neutrale Leinwand, die sich in jeden Stil integriert. Egal ob du minimalistisch, skandinavisch oder modern bevorzugst, Weiß schafft eine zeitlose Basis, die sich mit allen Einrichtungsstilen gleichermaßen verträgt.

2. Weiß ist überaus vielfältig

Weiß ist alles andere als langweilig. Hinter Weiß verbergen sich zahlreiche unterschiedliche Nuancen: von strahlendem Schneeweiß über sanftes, gebrochenes Weiß bis hin zu warmem Ecru. 

So lässt sich für jeden Raum der perfekte Weißton finden. Wichtig dabei: Alle Aspekte beachten, die die Wirkung unterschiedlicher Weißnuancen beeinflussen.

3. Weiß harmoniert mit allen Farben

Weiß als Wandfarbe ist der ultimative Teamplayer und harmoniert wunderbar mit allen anderen Farben und Materialien. 

Kombiniere es mit kräftigen Farben für einen lebhaften Kontrast oder mit sanften Tönen für ein ruhiges, elegantes Ambiente. Das gleiche gilt für Holz, Stein, Metall, Glas: Weiß ist die Verbindung, die alles zusammenhält und stimmig wirken lässt.

Wie du den perfekten Weißton findest

Die reinste aller Farben ist zeitlos und überaus vielseitig. Doch bei der Auswahl des richtigen Weißtons für deine Wände gilt es einiges zu beachten. Von kühlem Schneeweiß bis zu warmen Weißtönen – die Auswahl ist riesig, daher sollte die Entscheidung gut durchdacht sein.

Farbpalette Weißtöne

Wände weiß streichen
1. Welche Stimmung willst du erzeugen?

Wenn du einen Raum für konzentriertes Arbeiten gestalten möchtest, sind kühle Weißtöne wie Porzellanweiß oder Schneeweiß ideal. Sie fördern die Aufmerksamkeit und sorgen für eine klare, strukturierte Umgebung. 

Für Räume, in denen Entspannung im Vordergrund steht, empfehlen sich wärmere Weißnuancen wie Cremeweiß oder Elfenbein, die eine behagliche Atmosphäre schaffen.

2. In welche Himmelsrichtung gehen die Fenster?

Orientiere dich an der Ausrichtung der Fenster, um das verfügbare Licht optimal zu nutzen: Zimmer mit Südausrichtung profitieren von kühlen Weißtönen, die das Sonnenlicht reflektieren und den Raum frisch wirken lassen. 

Für Nordzimmer eignen sich warme Weißtöne mit einem Hauch von Gelb, um das natürliche Licht zu verstärken und eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen.

3. Wann wird der Raum genutzt?

Für Räume, die abends intensiv genutzt werden, sind Weißtöne empfehlenswert, die auch bei Kunstlicht ihre volle Wirkung entfalten. 

Wähle hier Lichtquellen mit einer ähnlichen Farbtemperatur, um eine ruhige, harmonische Raumwirkung zu erzielen und unerwünschte Effekte in Kombination mit den weißen Wänden zu vermeiden.

4. Welche Farbe haben Fenster und Türen?

Die Farben von Türen und Fensterrahmen sollten mit dem gewählten Weißton harmonieren. Ein stimmiges Gesamtbild entsteht, wenn diese Elemente aufeinander abgestimmt sind.

Klassische Weißnuancen passen zu nahezu allen Türen und Fenstern, während Elfenbein- oder Cremetöne warme Kontraste setzen.

5. Die richtige Balance

Zu viel Weiß kann klinisch und steril wirken. Vermeide daher einen All-White-Look und setze Farbakzente durch Accessoires, Dekoration oder Textilien, um eine lebendige Atmosphäre zu schaffen. Eine ausgewogene Balance zwischen Weiß und anderen Farben verleiht jedem Raum Charakter und Individualität.

Wandfarbe Grau

Grau steht für Eleganz, Neutralität und Vielseitigkeit, was es zu einer überaus beliebten Wandfarbe für sämtliche Räume. 

Warum Grau so beliebt ist? Als Farbe für Wände wirkt es zurückhaltend, zeitlos und ist gleichzeitig super vielseitig. Von sanften, dezenten Nuancen bis hin zu kräftigen, dunklen Schattierungen steht eine große Palette zur Verfügung. 

Durch seine Schlichtheit bieten graue Wände ähnlich wie weiße eine perfekte Leinwand für eine kreative Raumgestaltung. Zudem harmoniert es mit den unterschiedlichsten Stilrichtungen, da es sich stets dezent unterordnen kann. 

schlafzimmer im retro stil

Helle und dunkle Grautöne

Helle Grautöne zeichnen sich durch ihre Leichtigkeit aus und verleihen Räumen eine luftige, offene Atmosphäre. Hellgraue Wände reflektieren natürliches sowie künstliches Licht gut und schaffen so eine freundliche, einladende Umgebung. Helle Grautöne eignen sich als Wandfarbe besonders gut für kleine Räume oder Bereiche, die mehr Helligkeit benötigen.

Dunkle Grautöne vermitteln eine tiefe, raffinierte Eleganz. Sie verleihen Räumen einen Hauch Dramatik und eignen sich wunderbar dazu, einen Raum zu strukturieren oder kontrastreiche Akzente zu setzen. Als auffällige Akzentwand sind dunkle Grautöne eine gute Wahl für moderne Wohnzimmer, Küchen, Schlafzimmer, Bäder oder Flure.

Raumgestaltung mit dunklen Wandfarben

Wände grau streichen

Warme und kalte Grautöne

Warme Grautöne haben subtile Untertöne von Rot, Gelb oder Braun, wodurch sie Räumen eine gemütliche und einladende Aura verleihen. Sie passen zu gelb- und rotstichigen Böden wie Buchen- oder Eschenparkett.

Kalte Grautöne hingegen weisen Untertöne von Blau oder Grün auf und erzeugen eine kühlere, sachlichere Atmosphäre. Kaltgraue Wandfarben passen gut zu Betonböden sowie gräulichen Holzböden und sind ideal für Schlafzimmer, da sie die gefühlte Raumtemperatur herabsetzen und äußerst beruhigend wirken. Zudem eignen sie sich gut für Arbeitszimmer, da sie fokussiertes Arbeiten fördern.

Welche Farben harmonieren mit Wänden in Grau?

grau Ton-in-Ton

beruhigend und harmonisch

Grau mit Weiß

clean, sachlich und neutral

Grau mit Gold

elegant und luxuriös

Grau mit Gelb

freundlich und erfrischend

Grau mit Braun

naturnah, erdend und gemütlich

Grau mit Rot

vibrierend und kontrastreich

Grau mit Rosa

feminin, zart und elegant

Grau mit Creme

elegant und zurückhaltend

Grau mit Grün

naturnah und erdend

Grau mit Blau

kühl, beruhigend, sachlich

Grau mit Schwarz

modern, clean und urban

Grau mit Lila

aufregend und extravagant

Beige als Wandfarbe

Beige als Wandfarbe ist vielseitig und zeitlos und in der Innenraumgestaltung daher ähnlich beliebt wie Grau. 

Beige lässt sich gut mit verschiedenen Farben und Materialien kombinieren und ist damit eine sichere Wahl für harmonische und stilvolle Räume – ob als helle Basisfarbe für alle Wände oder als dunkle Nuance für eine Akzentwand.

beige als wandfarbe für räume

Welche Farbe ist Beige eigentlich genau?

Grundsätzlich fungiert Beige als Sammelbegriff für eine breite Palette von gedämpften Weißnuancen, darunter Sand, Creme, Stein, Ecru, Leinen und zarte Pudertöne. 

Die Basis von Beige bildet eine harmonische Kombination aus Braun und Weiß, vergleichbar damit, wie man einen Schuss Kaffee in seine Milch gibt.

Wie wirken helle und dunkle Beigetöne?

Ein heller Beigeton an den Wänden verleiht einem Raum Helligkeit und Weite. Diese Nuancen reflektieren das Licht und lassen den Raum luftig und freundlich wirken. Sie eignen sich besonders gut für kleinere Räume, die sie optisch vergrößern.

Dunkle Beigetöne verleihen Räumen eine natürliche Eleganz. Sie eignen sich besonders gut, wenn Räumen eine warme und luxuriöse Note hinzugefügt werden soll. 

Dunkles Beige steht zudem in elegantem Kontrast zu hellen Möbeln und Textilien und erzeugt so dynamische visuelle Effekte.

Kombinationen mit Wandfarbe Beige

Dank seiner schlichten Eleganz lässt sich Beige optimal mit einer Vielzahl von Farbtönen kombinieren und harmonisch ergänzen. Beige eignet sich nicht nur als ideale Grundfarbe für Wände, sondern lässt sich auch mühelos mit zahlreichen anderen Farben kombinieren. 

Darüber hinaus harmonieren verschiedene Materialien und Oberflächen ausgezeichnet mit diesem sanften Farbton.

Beige & andere Naturtöne

Aktuell besonders angesagt und äußerst populär ist die Umsetzung von Einrichtung im „Monochrom-Look“. Wähle für die Wand in Beige verschiedene Möbel und Accessoires in abgestuften Nuancen dieser Farbpalette aus, um ein äußerst harmonisches Gesamtkonzept zu schaffen. Dies kreiert eine ausgewogene Atmosphäre in deinem Zuhause und strahlt eine beruhigende Erdung aus.

Beige & Schwarz, Weiß und Grau

Für einen modernen Look sorgst Du mit einer Farbkombination aus Beige, Schwarz, Weiß und Grau. Bei den hellen Nuancen Weiß und Grau fügt sich der ebenso helle Beigeton perfekt in das Farbgefüge ein.

Das dunkle Schwarz hingegen setzt die zarte Wandfarbe in Szene und lässt sie leuchten. Das Ergebnis ist schlicht und natürlich und versprüht eine gemütliche Eleganz.

Beige & kräftige Farben

Aufgrund der dezenten und hellen Ausstrahlung der Beige-Farbe entsteht eine harmonische Atmosphäre, wenn sie mit lebendigen Akzentfarben in der Raumgestaltung kombiniert wird. 

Lebhafte Nuancen wie strahlendes Rosa, Petrol, Sonnengelb oder Dunkelblau fügen sich gekonnt ein und schaffen faszinierende Blickpunkte. Besonders in großzügigen Räumlichkeiten entfalten diese lebendigen Farbtöne eine wirkungsvolle Präsenz.

Helle Wandfarben

Die Entscheidung für helle Wandfarben ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern birgt auch viele praktische Vorteile. Von der optischen Vergrößerung von Räumen bis zu den schier unendlichen Kombinationsmöglichkeiten untereinander – helle Farbtöne schaffen eine harmonische Umgebung, die zeitlos ist und sich luftig-leicht anfühlt. 

5 Gründe für helle Wandfarben

Helle Wandfarben wie Weiß und Creme sind eine sichere und zeitlose Wahl für einladende Räume und bieten viele Vorteile. Allen voran: Sie fangen das Licht ein und lassen Räume offener und größer erscheinen und schaffen so eine Atmosphäre der Leichtigkeit.

pexels-photo-700549.png
1. Optische Weite und Helligkeit

Helle Wandfarben vergrößern Räume optisch und schaffen ein luftiges Ambiente. Durch das Reflektieren von Licht wird der Raum aufgehellt und wirkt großzügiger, was besonders in kleinen und niedrigen Räumen von Vorteil ist.

2. Vielseitigkeit und Kombinationsmöglichkeiten

Helle Farben bieten eine breite Palette an Gestaltungsmöglichkeiten. Sie harmonieren wunderbar mit verschiedensten Einrichtungsstilen und ermöglichen eine unkomplizierte Integration von Möbeln und Dekorationselementen. Ob minimalistisch, klassisch oder modern – helle Wandfarben passen immer.

3. Förderung des Wohlbefindens

Helle Farben schaffen eine freundliche und einladende Atmosphäre. Sie haben einen positiven Einfluss auf die Stimmung und können dazu beitragen, Stress zu reduzieren. Ein Raum in sanften Farbtönen wird als angenehm und beruhigend empfunden, was besonders in Schlafzimmern oder Wohnzimmern von Vorteil ist.

4. Akzentuierung von Architektur und Details

Architektonische Merkmale und besondere Details kommen mit hellen Wandfarben besonders gut zur Geltung. Durch geschickt platzierte Beleuchtung können interessante Akzente gesetzt und die Struktur eines Raumes hervorgehoben werden.

5. Helle Farben sind praktisch und zeitlos

Helle Wandfarben sind nicht nur zeitlos und elegant, sondern auch praktisch. Sie sind weniger anfällig und mit hellen Wänden sind Verschmutzungen weniger sichtbar. Das macht sie zu einer idealen Wahl für Räume mit viel Verkehr oder für Familien mit Kindern.

Welche helle Wandfarbe ist die richtige?

Die richtige Wandfarbe sollte zur Raumausrichtung und zur gewünschten Wirkung passen. 

Nordzimmer sind etwas eingeschränkter in der Farbwahl und harmonieren am besten mit wärmeren Nuancen während Zimmer nach Süden in jeder Farbe gestrichen werden können.

Frage dich darüber hinaus: Wie soll der Raum wirken? Für ein dezent warmes, gemütliches Ambiente eignen sich Wandfarben mit Rot oder Gelb als Unterton (Champagner,  Elfenbein, Apricot, Rosa). Soll der Raum eher klar und sachlich wirken, wählst du Farben mit kühlem Unterton (blaustichiges Hellgrau, Mint oder Hellblau).

  • Weiß
  • Hellgrau
  • Beige, Sand, Creme
  • Pastelltöne: Apricot, Rosa, Hellblau, Mint und Salbei, Hellgelb

Dunkle Wandfarben

Dunkle Wandfarben sind faszinierend: Sie verleihen jedem Raum eine ganz einzigartige Atmosphäre und können die Raumwirkung auf unverwechselbare Weise definieren. 

Tiefe, satte Farbtöne liegen nicht nur im Trend, sondern tragen auch dazu bei, eine warme und behagliche Umgebung zu schaffen: Von tiefem Anthrazit über edles Mitternachtsblau bis hin zu sattem Dunkelgrün– die Auswahl ist schier endlos.

Was sind die Vorteile dunkler Wandfarben?

Will man einem Raum mehr Eleganz, Tiefe und Charakter verleihen, eignen sich dunkle Wandfarben eine hervorragende Wahl.

Entgegen des Vorurteils, dass dunkle Wände Räume kleiner und beengt wirken lassen, verfügen dunkle Wandfarben über eine Menge Vorteile – wenn man sie richtig einsetzt.

raum mit dunkler wandfarbe

Zu viel Weiß kann klinisch und steril wirken. Vermeide daher einen All-White-Look und setze Farbakzente durch Accessoires, Dekoration oder Textilien, um eine lebendige Atmosphäre zu schaffen. Eine ausgewogene Balance zwischen Weiß und anderen Farben verleiht jedem Raum Charakter und Individualität.

1. Kontrast und Tiefe

Dunkle Wandfarben – zum Beispiel als Akzentwand – setzen faszinierende Kontraste zu hellen Wänden. Der scharfe Kontrast zu Weißtönen schafft eine visuelle Tiefe, die dem Raum Charakter und Persönlichkeit verleiht. Anstatt flach und uninspiriert zu wirken, treten einzelne Elemente, Möbelstücke und Dekorationen deutlicher hervor.

2. Lichtreflexion

Dunkle Wandfarben reflektieren das einfallende Licht auf eine einzigartige Weise und erzeugen eine warme und gemütliche Atmosphäre. Dadurch wird der Raum nicht nur optisch vergrößert, sondern auch ein angenehmes Ambiente geschaffen.

3. Dunkle Farben verzeihen Fehler

Dunkle Farben haben die Eigenschaft, kleine Unvollkommenheiten in der Architektur zu kaschieren. Unebenheiten oder unsaubere Kanten werden in einem Raum mit dunklen Wänden leichter übersehen. Dies macht dunkle Farben besonders geeignet für Räume, in denen nicht jede Wand perfekt ist.

4. Akzentuierung von Elementen

Dunkle Wandfarben dienen als perfekte Kulisse, um Möbel, Kunstwerke und andere Dekorationsgegenstände ins Rampenlicht zu rücken. Helle Akzente und Accessoires kommen auf dunklem Hintergrund besonders gut zur Geltung und schaffen ein ästhetisches Gleichgewicht.

5. Höhlenartiges Wohlfühlambiente

Dunkle Farbtöne strahlen Eleganz und Gemütlichkeit aus. In Kombination mit hellem Tageslicht entsteht eine stimmungsvolle und behagliche Atmosphäre – die perfekte Basis zum Entspannen und Wohlfühlen. 

Welche dunklen Wandfarben gibt es?

Dunkle Wandfarben sind definitiv nichts für Feiglinge, sondern erfordern schon eine gute Brise Mut. Dennoch lohnt es sich: Dunkle Töne an den Wänden verleihen jedem Raum eine faszinierende Dramatik und eine gehörige Portion Eleganz. Die vielfältige Farbpalette eröffnet unzählige Möglichkeiten für die Gestaltung deiner Wände. 

Schwarz

Stilvolles Schwarz verleiht jedem Raum einen unverwechselbaren Charme und sorgt für super behagliches Höhenfeeling. Zudem wirkt es überaus beruhigend, sodass schwarze Wände ideal für Schlafzimmer sind. 

Da Schwarz über eine immense Intensität verfügt, ist eine einzelne schwarze Wand oder sogar nur ein kleiner Bereich ausreichend. 

Kombiniere unbedingt helle Farben und natürliche Materialien, um eine gemütliche, wohlige Atmosphäre zu schaffen.

Anthrazit

Wem Schwarz zu extrem ist, kann sich für dunkelgraue Wände entscheiden. Dunkelgrau erzielt eine ebenso eindrucksvolle Wirkung wie Schwarz, wirkt jedoch weniger intensiv. 

Wände in Anthrazit verleihen Räumen eine gewisse Raffinesse und sorgen für optische Tiefe.

Dunkelblau

Die tiefen Nuancen von Dunkelblau bringen Ruhe und Geborgenheit in jeden Raum, während sie gleichzeitig einen Hauch von Raffinesse und Modernität ausstrahlen. 

Die Vielseitigkeit von dunkelblauen Wandfarben ermöglicht es, mit verschiedenen Farbkombinationen und Möbelstücken zu experimentieren, um ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen.

Dunkelgrün

Intensiv dunkelgrüne Wände verleihen Räumen eine naturnahe und beruhigende Atmosphäre. Von satten Tannentönen bis zu erdigen Olivschattierungen bietet die Palette dunkelgrüner Farben eine Vielfalt, die sich vielseitig in unterschiedliche Einrichtungsstile integrieren lässt und eine harmonische Verbindung zwischen Natur und Innenraum schafft.

Dunkelbraun

Tiefe Nuancen von Braun schaffen eine behagliche Umgebung, die intime Gemütlichkeit und Geborgenheit ausstrahlt. Dunkelbraune Wände wirken besonders harmonisch mit natürlichen Materialien wie Holz.

Wichtig bei der Raumgestaltung mit Dunkelbraun: auf die richtige Balance achten, um eine erdrückende, düstere Atmosphäre zu vermeiden. Helle Akzente, wie helle Holzmöbel und helle Textilien sowie eine stimmungsvolle Beleuchtung tragen dazu bei, den Raum aufzuhellen und interessante Kontraste zu schaffen.

Petrol

Tiefe, blaugrüne Nuancen erinnern an die Tiefe des Ozeans und verleihen den Wänden einen Hauch von Luxus und eleganter Kühle. 

Die Farbe kann sowohl als kräftiger Akzent in Kombination mit neutralen Tönen als auch als dominierender Farbton für einen kühnen Look verwendet werden. 

Dunkelrot

Als Wandfarbe verleiht Dunkelrot einem Raum eine sinnlich-kraftvolle, intime Note. Warmes Dunkelrot bringt nicht nur eine visuelle Tiefe in den Raum, sondern beschwört auch Emotionen und Leidenschaft herauf.

Kombiniert werden dunkelrote Wände am besten mit dunklen Holztönen, Beige und Creme sowie Akzenten in Messing oder Gold. Wer mehr Dynamik will, wählt Weiß und Schwarz. Doch Achtung: Der Kontrast zur Wandfarbe kann schnell zu hart werden.

Aubergine

Aubergine verleiht jedem Raum eine luxuriöse Note. Mit ihren warmen Untertönen schafft die Wandfarbe eine behagliche Atmosphäre und vermittelt gleichzeitig ein Gefühl von Extravaganz. 

Besonders schön harmoniert der warme Beerenton mit dunklen Grünnuancen und schwarzen Akzenten. Für ein dezentes Ambiente sind helle Töne wie Sand und Creme ideal.

Schlafzimmer im modernen Stil

Raumgestaltung mit dunklen Wandfarben

Dunkle Wandfarben eignen sich besonders für große, offene und weitläufige Wohnräume. Neben dem Einsatz im Wohnzimmer eignen sich dunkle Töne durchaus auch für Schlafzimmer, Bad, Küche oder Arbeitszimmer. In diesen vielseitigen Räumlichkeiten schaffen dunkle Wände eine einladende und gemütliche Atmosphäre, die das Wohlbefinden steigert. 

Dunkle Wandfarben kannst du durchaus auch in kleine Räume integrieren. Der Trick: Die lange Seite des Raums (nicht die Stirnseite) dunkel streichen. Dies verleiht dem Raum mehr Tiefe und erweckt den Eindruck von mehr Platz. Achte jedoch darauf, die Decke Weiß zu belassen, um zu verhindern, dass das kleine Zimmer beklemmend wirkt. 

Am besten harmonieren dunkle Wände mit hellen Böden. Warme Holzböden bringen dunkle Farben ganz besonders gut zur Geltung und schaffen ein gemütliches Ambiente. 

Bei dunklen Böden gilt es, mit hellen Möbeln, Teppichen und Accessoires einen Kontrast zu den dunklen Wänden zu erzeugen. Zudem schaffst du mit einem stimmungsvollen Beleuchtungskonzept mehr Gemütlichkeit.

Besonders gut mit dunklen Farben harmonieren der Landhausstil, der Boho Stil und der natürliche Stil. Diese Stile setzen auf viel Holz, warme Farben und gemütliche Textilien, die deinem Raum eine angenehme Wärme und Behaglichkeit verleihen. 

Minimalistische Wohnstile wie der moderne Stil und der Japandi Stil hingegen eignen sich weniger gut für dunkle Wände. Die cleanen Looks wirken in Verbindung mit dunklen Wandfarben eher kühl und wenig einladend.

Farbpalette dunkle Wandfarben

Streichtipps für dunkle Wände

Beim Streichen mit dunklen Wandfarben gibt es einige Aspekte zu beachten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. 

  1. Dunkle Wandfarben professionell mischen lassen, um eine gleichmäßige und präzise Farbgebung zu gewährleisten.  
  2. Vertikal streichen, um mögliche Streifen oder Unebenheiten zu minimieren. 
  3. Nicht jede Wand im Raum dunkel streichen, um einen ausgewogenen und harmonischen Kontrast zu schaffen. Eine dunkle Akzentwand ist oft schon genug.
  4. Decke hell lassen – das schafft optische Weite und verhindert ein beklemmendes Gefühl im Raum. 
  5. Fürs Überstreichen dunkler Wände hochwertige Wandfarben mit hoher Deckkraft wählen. Eventuell unter der Überstreichfarbe zusätzlich eine Grundierung verwenden, sodass ein zweites Überstreichen entfällt. 

Warme Wandfarben

Warme Wandfarben sind ideal für gemütliche Wohnräume und schaffen eine einladende Atmosphäre, die im Nu ein Gefühl von Behaglichkeit auslöst.

Von leidenschaftlichem Rot über zartes Rosa und energetisches Orange bis hin zu sonnigem Gelb zählen auch die natürlichen Nuancen von Sand- und Erdtönen zur warmen Farbpalette. 

Diese neutralen Farben sind besonders beliebt für Wandgestaltungen, da sie eine beruhigende Wirkung haben, leicht zu kombinieren sind und zeitlose Eleganz ausstrahlen. 

Ist mehr Dynamik gewünscht, verleihen intensive, warme Farbtöne wie Dunkelrot, Altrosa und Terrakotta Räumen mehr optische Tiefe und Wärme. 

Wie wirken warme Wandfarben?

Warme Wandfarben verleihen Räume im Handumdrehen eine einladende Aura, die Wohnräume in ein gemütliches Zuhause verwandelt. 

Je nach Nuance können warme Töne Räumen eine mehr oder weniger erregende und belebende Note verleihen. 

Dagegen vermitteln warme neutrale Wandfarben wie Creme, Beige und Braun neben mehr Gemütlichkeit und Wärme auch mehr Stabilität und Ruhe.

rote Wandfarbe im Wohnzimmer

Raumgestaltung mit warmen Wandfarben

Warme Farben an den Wänden transformieren Räume im Nu und lassen sie wärmer und behaglicher erscheinen.

Doch bei der Gestaltung mit warmen Farbtönen gibt es einiges zu beachten. 

So spielen Dosierung und Helligkeit eine entscheidende Rolle. Neutrale Nuancen wie Braun und Beige können ohne Weiteres großflächig aufgetragen werden – kräftige, warme Farben wie Orange oder Rot sollten lieber sparsam eingesetzt werden.

Zudem beeinflusst die Helligkeit der Wandfarbe die Raumwahrnehmung. Dunkle, warme Farben können Räume optisch verkleinern und können daher problemlos in großen Räumen verwendet werden. Helle Nuancen dagegen vermitteln den Eindruck von Weite und Größe und eignen sich für alle Räume.

Top 5 der warmen Wandfarben

Warme Sandtöne

Ähnlich wie zeitloses Weiß verleihen sandfarbene Wandfarben Räumen eine behagliche Wärme und lassen sie modern und zugleich leicht wirken. Warme Sandfarben passen zu jedem Einrichtungsstil und harmonieren mit anderen Nuancen sowie untereinander wunderbar.

Für mediterranes Flair empfiehlt es sich, Sandtöne mit roten oder orangefarbenen Akzenten zu kombinieren. Dies verleiht den Räumen nicht nur einen Hauch südlicher Lebendigkeit, sondern unterstreicht auch die warmen Qualitäten der sandigen Töne.

Skandi Fans hingegen können die warmen Sandtöne mit dezentem Grau und hellen Holztönen kombinieren. So entsteht ein helles, freundliches Ambiente, welches zugleich wohlig-warm wirkt.

Dunkle Erdtöne

Dunkle, erdige Wandfarben verwandeln Räume im Nu in einen heimeligen Rückzugsort.

Vor allem dunkles Braun wirkt edel und verleiht jeder Umgebung eine natürliche Aura. Die Verbindung mit anderen warmen, neutralen Farben, wie Creme, Sand oder goldenen Highlights verstärkt den einladenden Charme. 

Für Mutige bieten sich helle Rottöne als Partner an, die für eine harmonische, stimmungsvolle Atmosphäre sorgen. Finger weg von dunklen Rotnuancen, da sie im Mix von Braun eher erdrückend wirken.

Warme Pastelltöne

Zarte Pastelltöne sind eine gute Option zu kräftigen oder neutralen Wandfarben und erfüllen Räume mit einer erfrischenden Lebendigkeit. Warme Pastellfarben wie Apricot Hellrosa eignen sich hervorragend für eine subtile Farbgebung der Wände oder wenn Räume eine spielerische Note erhalten sollen.

In Kombination mit Möbeln aus derselben Farbfamilie entsteht ein ruhiges und harmonisches Ambiente. Oder warum nicht zwei Pastelltöne miteinander mixen? In Verbindung mit Schwarz, Weiß oder Grau lassen sich die Nuancen noch stärker zum Leuchten bringen und verleihen Räumen eine unvergleichliche Brillanz.

Rottöne

Rot ist die wärmste Farbe, kann aber auch überwältigend wirken. Rotnuancen stehen für Wärme, Leidenschaft und Energie und sollten aufgrund ihrer aktivierenden Wirkung eher für Akzentwände verwendet werden.

In Kombination mit neutralen Farbtönen wie Weiß, Beige oder Grau entfalten Rottöne ihre volle Wirkung und verleihen dem Raum eine harmonisch-gemütliche Ausstrahlung. 

Wohldosiert eingesetzt, können warme Rottöne einen einzigartigen Akzent in der Raumgestaltung setzen.

Warme Gelbtöne

Gelbtöne fördern eine positive Stimmung, verleihen Energie und machen Räume  heller. Darüber hinaus lassen sich Gelbnuancen vielseitig kombinieren: Mit neutralen Farben wie Weiß oder Grau entsteht ein erfrischendes und zugleich zeitloses Ambiente, in Kombination mit natürlichen Holztönen verleihen sie Räumen eine warme und gemütliche Note. 

Welche Wandfarbe für welchen Raum?

Gibt es die perfekte Wandfarbe für Wohnzimmer, Schlafzimmer, Arbeitszimmer, Flur, Küche oder Bad? Nein. Es kommt immer auf die individuellen Vorlieben sowie die räumlichen Gegebenheiten an. 

Dennoch eignen sich manche Farben für bestimmte Räume besser als andere. Denn schließlich reagieren wir unterbewusst auf Farben bzw. deren Wirkung. Damit sollte die Wahl der Wandfarbe gut durchdacht sein, um ein maximales Wohlgefühl im Raum zu erzielen.

Wandfarben für Wohnzimmer

Im Wohnzimmer entspannen wir vorwiegend, verbringen aber auch gesellige Stunden mit unseren Lieben. Damit nimmt es eine Zwischenposition ein zwischen aktiven und passiven Wohnbereichen ein. 

Warme Wandfarben

Natürlich kommt es immer auf die persönlichen Farbvorlieben an, jedoch sind warme Farben fürs Wohnzimmer besser geeignet als kalte. Warme Nuancen von Braun, Beige, Gelb, Rosa- und Rottönen vermitteln Wärme und Geborgenheit und schaffen ein gemütliches Wohlfühlambiente

Kalte Wandfarben

Du magst lieber Grün- und Blautöne? Mit einem kleinen Trick wirken kalte Wandfarben wärmer: Wird beim Mischen eine warme Farbe minimal hinzugefügt, entsteht ein warmer Unterton – z.B. ein purpurnes Blau oder ein gelbliches Grün.

Gedeckte Farbtöne

Als Wandfarbe für Wohnzimmer eignen sich in den meisten Fällen gedeckte Töne besser als grelle, vibrierende Farben. 

Natürlich kann in Einzelfällen auch ein intensiver, „lauter“ Farbton an der Wand genau der richtige sein. Je nach Raumbeschaffenheit und Einrichtung muss jeder Fall für sich betrachtet werden.

Helle oder dunkle Wohnzimmerwände?

Auch die Frage nach heller oder dunkler Wandfarbe lässt sich nur in Abhängigkeit der räumlichen Gegebenheiten und persönlichen Vorlieben beantworten. 

Grundsätzlich sind sowohl helle wie auch dunkle Nuancen möglich. 

Für Akzentwände bieten sich dunklere Farbtöne besser an, da sie Räumen mehr visuelle Tiefe verleihen, wodurch sich das Raumgefühl im Wohnzimmer verbessern kann.

Farbpalette Wohnzimmer

Schlafzimmer Wandfarben

Das Schlafzimmer ist der Raum, in dem wir uns maximale Ruhe und Entspannung wünschen. Hier sollte auf aktivierende Farben verzichtet werden, damit wir wirklich ausruhen können.

dezente Wandfarben

Prinzipiell sollten Schlafzimmerwände für eine ruhige Gesamtoptik eher zurückhaltend gestaltet werden. Gedeckte dunklere Töne wie Taubenblau oder Mauve sowie natürliche, helle Nuancen wie Hellgrau und Creme funktionieren wunderbar.

Naturtöne fürs schlafzimmer

Natürliche Wandfarben sind ideal für Schlafräume, da sie die perfekte Basis für ein ruhiges und ausgeglichenes Ambiente sind. 

Zudem wirken sämtliche Erdtöne von Sand über Taupe bis hin zu Granit warm und fördern ein heimeliges Raumgefühl.

Kühle Schlafzimmerfarben

Kalte Wandfarben verringern nachweislich die gefühlte Raumtemperatur. Daher eignen sich besonders für Schlafzimmer kühle Nuancen wie Mitternachtsblau oder Tannengrün

Zudem kannst du auch kühle, helle Farbtöne wie Mint, Salbei oder Hellblau wählen, um den Raum heller zu gestalten. 

Dunkle Wandfarben im Schlafzimmer

Das Schlafzimmer ist zum Schlafen da, was die Raumgestaltung deutlich einfacher macht. So sind wir meist nicht darauf angewiesen, den Raum für maximales Wohlbefinden möglichst hell zu gestalten – es sei denn, das Schlafzimmer wird auch zum Arbeiten genutzt. 

Dies können wir zu unserem Vorteil nutzen und zu modernen, dunklen Wandfarben greifen. So entsteht ein wohliges Höhlenflair – die perfekte Basis für maximales Geborgenheitsgefühl.

Mögliche Wandfarben für ein wohliges Schlafzimmerambiente: Anthrazit, Petrol, Schwarzgrün oder Nachtblau.

Farbpalette Schlafzimmer

Wandfarben für den Flur

Besonders die weit verbreiteten Schlauchflure lassen viele oft verzweifeln. Doch es gibt ein ganz einfaches Mittel, schwierig geschnittenen Fluren mehr Gemütlichkeit und Flair zu verleihen: Mut zur Farbe!

Egal ob Miniflur, schlauchiger Gang oder quadratischer Eingangsbereich: Trau dich ruhig und wähle mutig intensive Wandfarben, die jeden 08/15 Flur im Nu transformieren.

Kräftige Farben im Flur

Intensive Farben an den Wänden, verleihen nicht nur großen Fluren zu mehr Struktur und Gemütlichkeit. Auch in kleineren Fluren wirken sich dunkle Nuancen von Schokobraun über Dunkelgrau bis hin zu Senfgelb positiv auf das Raumgefühl aus.

Übrigens dürfen im Flur auch aktivierende Farben wie Rot, Orange und Pink verwendet werden. In dem Durchgangsraum herrscht stets viel Bewegung, sodass auch diese „unruhigen“ Farbtöne gut funktionieren.

Dunkle Akzentwände für Schlauchflure

Für schmale, längliche Flure bietet sich die Gestaltung einer Akzentwand an. Wähle hierzu dunkle Farben wie Anthrazit, Dunkelblau, Dunkelgrün oder sogar Schwarz. 

Die dunkle Stirnwand lässt die langen Längsseiten kürzer erscheinen und den Flur damit weniger schlauchig. 

Natürliche Wandfarben

Kräftige, naturnahe Töne wie Ocker, Terrakotta, Schiefer oder Espresso sind für Flurwände optimal, da sich direkt beim Eintreten ein wohliges Gefühl einstellt und man sich direkt willkommen und geborgen fühlt.

Blau für mehr Weite

Für sehr kleine oder schmale Flure ist Blau die ideale Wandfarbe. Blaue Wände vermitteln unserem Unterbewusstsein ein Gefühl von Weite und Unendlichkeit

Das gilt übrigens für Wände und Decke sowie sämtliche Blaunuancen von Pastellblau über Himmelblau bis hin zu Navy.

Farbpalette Flur

Wandfarben für Arbeitszimmer

Je nachdem, wie deine Arbeit aussieht, eignen sich bestimmte Wandfarben besser als andere. Grundsätzlich ist jedoch in Räumen, in denen gearbeitet wird, viel Weiß eine gute Basis. 

Farbige Akzentwände helfen darüber hinaus, das Arbeitszimmer besser zu strukturieren oder integrierte Arbeitsbereiche in Wohn- oder Schlafzimmer optisch abzugrenzen.

Blau im Home Office

Blau wirkt beruhigend und fördert eine ruhige Arbeitsumgebung, in der man sich gut konzentrieren kann. 

Dabei sind sämtliche Blautöne von hell bis dunkel geeignet, wobei zu grelle Nuancen besser vermieden werden.

Helle, dezente farben

Neben Weiß eignen sich auch Creme, Beige und Sand hervorragend als Wandfarbe für Arbeitszimmer.

Ob an allen Wänden oder kombiniert in Form von Akzentwänden – mit diesen Tönen kannst du nichts falsch machen.

Erdige Farbtöne

Erdige Nuancen von Braun, Grau und Taupe wirken zeitlos und haben ähnlich wie Blau eine beruhigende Wirkung

Damit sind sie perfekt für Arbeitszimmer, in denen fokussiertes Arbeiten im Vordergrund steht.

Pastellfarben

Pudrige Nuancen wie Apricot, Rosé, Hellgelb, Mint oder Hellblau verleihen dem Raum Leichtigkeit und fördern kreatives Arbeiten.

Kreative Arbeitszimmer

A propos kreativ: Für kreative Tätigkeiten sind Gelb, Lila und Grün als Wandfarbe am besten geeignet.

Farbpalette Arbeitszimmer

Badezimmer Wandfarben

Egal, ob das Badezimmer funktional eingerichtet oder dein persönlicher Wellnesstempel mit extra Komfort ist: Mit der richtigen Wandfarbe lässt sich jedes Bad zu einem Raum machen, der vor Wohlgefühl nur so strotzt.

Unterwasserwelt Farben

Das Badezimmer ist geradezu prädestiniert für Farben, die mit der Unterwasserwelt zu tun haben – von schimmerndem Smaragdgrün über tiefes Ozeanblau bis hin zu intensivem Petrol.

Sämtliche Grün- und Blaunuancen erinnern an das kühle Nass und vermitteln zudem ein Gefühl von Weite, wodurch kleine Bäder optisch größer erscheinen.

Helle, dezente wandfarben

Für eine cleane, aufgeräumte Optik empfehlen sich helle, zurückhaltende Farbtöne. Creme, Nude und Hellgrau erzeugen ein ruhiges Ambiente und harmonieren wunderbar mit Badezimmermöbeln aus Holz.

Warme wandfarben

Soll das Badezimmer gemütlicher werden, sind warme Nuancen wie Karmesinrot, Apricot, Rosa- und Gelbtöne ideal. Auch die warmen Töne natürlicher Farben wie Taupe, Braun und Greige eignen sich gut für mehr Gemütlichkeit.

erdfarben im bad

Sämtliche Erdtöne von hellem Grau, Sand und Eierschale bis hin zu dunklen Nuancen wie Olivgrün, Haselnuss und Schiefergrau verleihen Badezimmern eine organische Note. Insbesondere für Bäder, die Gefahr laufen, steril zu wirken, sind erdige Töne an den Wänden eine gute Option.

Farbpalette Badezimmer

Wandfarben für die Küche

Die Küche ist neben Flur und Bad der Raum, der sich am besten eignet, etwas mutiger zu sein, was Wandfarben angeht. 

Küchen sind aktive Räume, sodass du bei der Farbwahl alle Möglichkeiten hast. Von dezenten Nuancen bis hin zu gewagten, intensiven Tönen – mit der richtigen Wandfarbe in Abhängigkeit von den Raumgegebenheiten lässt sich aus jeder Küche ein Schmuckstück machen.

Trend Wandfarbe Schwarz

Schwarze Küche sind sehr beliebt. Zurecht – wirken sie doch modern, gemütlich und extravagant zugleich.

Wem Schwarz zu krass ist, der kann auch ein tiefes Anthrazit wählen.

Achtung bei hellen Küchenmöbeln: Hier kann der Kontrast zu schwarzen Wänden zu hart sein, was sich negativ auf das Raumgefühl auswirkt.

Signalfarben

Während aktivierende Farben für die meisten Wohnräume eher nicht geeignet sind, kannst du sie in der Küche problemlos integrieren.

Intensives Rot, vibrierendes Orange, dynamisches Pink und auch leuchtendes Sonnengelb wirken warm und fördern den Tatendrang.

Kräftige Naturtöne

Naturtöne wie Braun und Grün wirken einerseits beruhigend, fördern aber auch die Kreativität und wirken appetitanregend.

Zudem eignen sich warme, natürliche Nuancen wie Terrakotta und Senfgelb hervorragend für Kochen, Essen und Plaudern.

Neutralfarben

Dezente, zurückhaltende Nuancen von Weiß, Grau und Beige sind die perfekte Basis für Küchen, die ruhig wirken sollen – und sind die idealen Partner für farbige Küchenfronten. 

Farbpalette Küche

Raumplanung & Farbgestaltung

Unsicher, welche Wandfarbe die richtige ist?

Consent Management Platform von Real Cookie Banner