Raumgestaltung auf kleinem raum

Kleine Räume einrichten

Platzmangel kann beim Einrichten zur echten Herausforderung werden. Doch mit den richtigen Tricks gelingt es jedem, auch kleine Räume maximal funktional und gemütlich einzurichten.

#1 Kleine Räume richtig planen

Die Raumfunktion bestimmt die Raumplanung. Überlege dir zuerst, wie der Raum genutzt werden soll. Hat er eine Funktion oder sollen mehrere Bereiche untergebracht werden? 

Je nachdem, sieht die Planung für ein kleines Wohnzimmer im Vergleich zu einem Wohnzimmer mit integriertem Esszimmer ganz anders aus. 

Kombinierst du mehrere Wohnbereiche, können räumliche Trenner (Paravents, Regale, Pflanzen) oder optische Trenner (Wandfarben, Teppiche) helfen, den kleinen Raum besser zu strukturieren.

Bei kleinen, aber hohen Altbauräumen bietet sich eventuell eine zweite Ebene ein – zum Beispiel für ein Hochbett.

Einrichtungsberatung für kleine Räume

Dein kleiner Raum soll maximal gemütlich werden?

#2 Möbel richtig platzieren

In kleinen Räumen werden Möbel wie Sofa, Bett und Sideboard idealerweise direkt an den Wänden platziert. So bleibt mehr Bodenfläche frei – der Raum wirkt größer und offener.

Eine Ausnahme gibt es: Stehen nur wenige Möbel im Raum, darf auch ein kleiner Abstand zwischen Möbeln und Wand bestehen. Rückt das Sofa zum Beispiel ein wenig Richtung Raummitte, kann das Raumgefühl dadurch positiv beeinflusst werden. Der Raum wirkt großzügiger. Funktioniert aber nur, bei genügend Platz vor dem Sofa.  

Wenn du dagegen viele Möbel unterbringen musst, kann besonders die Einrichtung kleiner Wohnzimmer schwierig sein. Doch auch hier gibt es platzsparende und kreative Lösungen.

Kleines Wohnzimmer gemütlich gestalten

#3 Platz optimal ausnutzen

Bei kleinen Räumen sollte der vorhandene Platz maximal genutzt werden. Das heißt aber nicht, dass der Raum mit Möbeln vollgestellt werden darf. Im Gegenteil: Beherzige die Grundregel (möglichst viel vom Boden frei lassen) und nutze stattdessen Ecken, Nischen und den meist ungenutzten Raum in den Höhen.

1. Ecken

In fast jedem Raum finden sich kleine Ecken, die sich für eine optimierte Raumgestaltung nutzen lassen. So dient der Platz hinter Türen oder unter Dachschrägen zum Beispiel als wertvoller Stauraum. 

2. Nischen

Dein kleiner Raum hat Wandvorsprünge, sodass kleine Nischen entstehen? Dann sollten diese am besten komplett genutzt werden – zum Beispiel durch ein perfekt angepasstes, deckenhohes Regal oder schlichte Wandboards in Breite der Nische. So geht kaum Stellfläche verloren und der vorhandene Platz wird optimal genutzt.

3. Höhen

Die Vertikalen bleiben oftmals ungenutzt und bergen insbesondere in kleinen Räumen jede Menge (Stauraum-) Potential. Denke hierbei an deckenhohe Schränke und Regale sowie Wandboards über Türen und Fenstern. 

#4 Multifunktionale Möbel für kleine Räume

Kleine Räume vertragen nur eine bestimme Anzahl von Möbeln und wirken schnell zugestellt und überladen. Wähle daher funktionale Möbelstücke, die idealerweise mehrere Funktionen vereinen. 

1. Möbel für kleine Wohnzimmer

  • Sofa mit Schlaffunktion (als Gästebett)
  • Sofa mit Stauraum 
  • Pouf oder Polsterhocker mit Stauraum
  • Leichte Couchtische, die bei Bedarf zur Seite geräumt werden können

2. Möbel für kleine Schlafzimmer

  • Stauraumbett mit Bettkasten
  • Bettbank mit integriertem Stauraum
  • Nachtkommode mit viel Stauraum
  • Möglichst hoher Kleiderschrank

3. Möbel für kleine Küchen

  • Esstisch mit Ausziehfunktion
  • Klapptisch
  • Deckenhohe Küchenschränke
  • Eck-Unterschrank für Töpfe und Pfannen

#5 Kleine Räume minimalistisch einrichten

Weniger ist mehr ist besonders war, wenn du einen kleinen Raum einrichten willst. Versuche dich also wirklich auf essentielle Möbel zu reduzieren und verzichte auf alles, was nicht unbedingt notwendig ist. 

Das kann bedeuten, dass du dich von lieb gewonnen Teilen trennen musst. Aber trau dich ruhig! Mut zum Minimalen ist oftmals ein Gewinn für die Raumwirkung

Kleines Esszimmer in Blau minimalistisch gestalten

#6 Stauraum auf kleinem Raum schaffen

In kleinen Räumen ist Stauraum das Allerwichtigste. Am besten befindet sich dieser hinter geschlossenen Fronten, sodass der Raum stets aufgeräumt und harmonisch wirkt. 

Lassen sich offene Fächer in Regalen und Schränken nicht vermeiden, wähle Boxen und Körbe als Stauraum für kleinere Dinge, sodass sich ein ruhiges Gesamtbild ergibt.

Das Thema Stauraum ist besonders essentiell für kleine Schlafzimmer. Kleidung und Wäsche nehmen viel Platz ein und müssen irgendwo untergebracht werden. Hier können maßangefertigte Schränke die Lösung sein.

#7 Kleine Räume mit leichten Möbeln einrichten

Wähle filigrane Möbel, die optisch leicht wirken, wenn du einen kleinen Raum einrichtest. Das Ziel der Raumgestaltung sollte ein offenes und luftiges Raumgefühl sein. Das heißt: Viel Bodenfläche frei- bzw. sichtbar lassen. 

Entscheide dich also für leichte Materialien wie Rattan und Wiener Geflecht oder Glas. Generell solltest du auf bodentiefe Möbel verzichten und lieber Kommoden, Sessel, Betten und Sofas mit Beinen wählen (die lassen mehr vom Boden frei).

Bei kleinen Räumen mit niedrigen Decken empfehlen sich zudem schlanke, hohe Möbel, die den Raum optisch strecken und höher erscheinen lassen.

Rattanmöbel und Hängeschränke für kleine Räume

#8 Farben für kleine Räume

Im Grunde kannst du für deinen Raum einfach die Farben wählen, die dir gefallen und mit denen du dich wohl fühlst. Ob lieber hell oder dunkel: das muss man immer individuell für jeden Raum entscheiden.

Darüber hinaus gibt es 3 Regeln, an denen du dich orientieren kannst, wenn du deinen kleinen Raum farblich gestaltest.

1. In einer Farbfamilie bleiben

Grundsätzlich empfiehlt es sich, verschiedene Nuancen innerhalb einer Farbfamilie zu wählen. So wirkt der Raum als Ganzes ruhig und stimmig, während die unterschiedlichen Farbtöne für die nötige Dynamik und Abwechslung sorgen.

2. Kontraste

Farbliche Kontraste sind wichtig und verleihen Räumen mehr optische Tiefe und visuelle Varianz. Das ist besonders bei der Einrichtung kleiner Räume wichtig.

Eine Gestaltung Ton in Ton wirkt dagegen schnell eindimensional und fad.

3. Möbel und Wandfarbe abstimmen

Sind die großen Möbel wie Sofa, Sessel und Esszimmerstühle farblich ähnlich zur Wandfarbe, nehmen sie zumindest optisch weniger Platz ein. Die Folge: der kleine Raum wirkt größer, als er ist.

#9 Optische Tricks für kleine Räume

In der Raumgestaltung gibt es einige Tricks, mit denen kleinen Räume optisch vergrößert werden. Dabei geht es v.a. um die Betonung der Blickachsen und optische Streckungen.

1. Teppiche

Kleine, schmale Räume wirken mit Streifenteppichen optisch breiter. Die Betonung der schmalen Stirnseite nimmt dem Raum seinen Schlauchcharakter.

Übrigens: Denselben Effekt hat eine dunkle Akzentwand. Schmale Räume verlieren dadurch das Schlauchige und wirken quadratischer.

2. Vorhänge

Kleine, schmale Räume vertragen viel Stoff in Form von Vorhängen. Einfach eine breitere Vorhangstange anbringen, sodass der Vorhang links und rechts vom Fenster viel Wandfläche verdeckt, wodurch der Raum breiter wirkt. Bei kleinen, niedrigen Räumen empfiehlt es sich, die Vorhangstange direkt unter der Decke anzubringen. So wird der Raum in der Vertikalen gestreckt und wirkt offener.

3. Spiegel

Bringe große Wandspiegel gegenüber von Türen oder Fenster an. Das einfallende Licht wird reflektiert, sodass der Raum heller und somit weiter wirkt.

Einen ähnlichen Effekt erzielst du mit reflektierenden, schimmernden Oberflächen, sodass auch Möbel mit Hochglanzfronten oder aus Glas eine raumvergrößernde Wirkung haben.

#10 Gemütlichkeit !!!

Gestalte deinen kleinen Raum mit Textilien und Pflanzen, um eine gemütliche Note hineinzubringen. Auch hier lautet das Credo „Weniger ist mehr“. Wähle daher eher große, aber dafür weniger Teile, um den Raum nicht zu überfrachten.

Achte auch darauf, dass die Teppiche die richtige Größe haben und in harmonischer Proportion zu Sofa oder Bett stehen (oftmals werden sie zu klein gewählt).

Entscheide dich für transparente Vorhänge aus leichten Stoffen. Sie lassen viel Licht von draußen in den Raum und sorgen für ein luftig-leichtes Raumgefühl.

Polsterbett in kleinem Schlafzimmer

#11 Beleuchtungs-tipps für kleine Räume

Kombiniere verschiedene Leuchten auf unterschiedlichen Höhe. So entstehen kleine Lichtinseln, die den Raum strukturieren und gemütlicher machen.

Leuchte zudem die Ecken aus und integriere indirekte Beleuchtung. Auf diese Weise gewinnt der Raum an optischer Tiefe und wirkt größer.

#12 Wandgestaltung in kleinen Räumen

Willst du die Wände farbig streichen, gehst du mit hellen Farben auf Nummer Sicher. Helle Töne wie Weiß, Creme und Hellgrau öffnen kleine Räume und lassen sie größer wirken.

Überraschenderweise können durchaus auch dunkle Wandfarben Räume vergrößern. Warum? Dunkle Farben wie Anthrazit, Dunkelblau oder sogar Schwarz lassen Konturen verschwinden, wodurch die Raumgrenzen nicht mehr erkennbar sind. Die Folge: der Raum wirkt größer!

Die beste Farbe für kleine Räume (außer dezenten Farbtönen wie Weiß und Creme)? Blau! Blau als Wandfarbe ist ideal, da sie ein Gefühl von Weite und Offenheit vermitteln – wie der unendliche Ozean.

Willst du eine oder mehrere Akzentwände tapezieren, wähle Tapeten mit dezenten Mustern bzw. Motiven, um dem Raum mehr Tiefe zu verleihen. Vermeide optisch schwere Muster und stimme Einrichtung und Tapete aufeinander ab, damit das Ganze harmonisch wirkt.

 

Dunkelblaue Wand in kleinem Schlafzimmer

Einrichtungsberatung für kleine Räume

Bring deinen kleinen Raum groß raus!

Consent Management Platform von Real Cookie Banner